Weiblich - wie geht das?

Viele Frauen empfinden eine große Unsicherheit, wenn es um ihren Körper, ihre Bedürfnisse und ihre Wünsche in der Sexualität geht.

Viele Frauen leiden statt lieben und lassen keinen Mann wirklich an sich heran, lassen keine wirkliche Intimität zu, aus Angst enttäuscht, verletzt und fremdbestimmt zu werden. Sich Öffnen würde bedeuten: für sich keinen Schutz vor Verletzung und keinen inneren Rückzugsortmehr zu haben.

Angst-, Scham- und Schuldgefühle liegen als schwerer Stein vor dem Eingang zu Lust, Sinnlichkeit und Leben der eigenen weiblichen Sexualität, so wie sie sie leben möchten, doch nicht wissen, wie sie sie leben sollen. Für Lust ist die männliche Sexualität zuständig und es gibt viele Frauen mit den weiblichen Überzeugungen, wie "ich bin nicht gut genug", "ich bin es nicht wert", die sie davon abhalten, wirklich Freude an der eigenen Weiblichkeit, an einer liebevollen Partnerschaft und ihrer weiblichen Sexualität zu haben.

Es bestehen große Wissenslücken und Mangel an Erfahrungs“spiel“räumen für Frauen. Hätten sie das, wären sie mutiger und würden wirklich zu ihren weiblichen Wünschen und intimen Bedürfnisse stehen und würden sogar auch noch darüber sprechen.

 

Ohne es wirklich zuzugeben, fühlen sich viele Frauen von der männlichen Sexualität bedrängt, überfordert und haben im Grunde sogar Angst davor. Die Wörter hierfür sind zudringlich, überschreitend oder sogar Selbstaufgabe. In Wirklichkeit suchen sie Nähe, Zärtlichkeit, Sanftheit.


Die moderne Frau

Sie ist immer in der Verantwortung, sie ist ständig in Bereitschaft, sie ist stark und sie kann sich schlecht entspannen und loslassen.

Was braucht sie? Wertschätzung, Anerkennung und Bestätigung, Liebe Geborgenheit, loslassen können. Stattdessen wird sich mit Mann verglichen, angepasst oder gemessen. Wir können in unserer Einzigartigkeit und Individualität leben, wenn wir nur unsere Weiblichkeit leben. Ein kleiner Tip. Früher haben sich die Frauen versammelt und haben zum Beispiel gemeinsam die Wäsche gewaschen und hatten ihren Spaß dabei, sie haben wahrscheinlich auch zusammen gesprochen. Bildet Frauenkreise, wo ihr lacht, singt, tanzt und echt austauschen könnt und auch euch halten könnt.

Möchtest Du mehr Anziehung und Leidenschaft in deine Partnerschaft bringen, dann bearbeite deine weiblichen Anteile.


Wer zieht wen an?

Es ist heute so, dass die meisten Frauen aus der Historie heraus eher sich nach dem Männlichen ausgerichtet haben, eventuell sogar in die Imitation gegangen sind, wenn wir uns nur einmal die Businesskleidung anschauen oder schauen, wenn du viel TUST, dann bist du in deiner männlichen Energie. Wir leben in der Polarität, so wie die Erde einen Süd- und einen Nordpol hast, ziehen sich Mann und Frau an. Die meisten wissen nicht, dass sie in sich selber aus Yin und Yang bestehen, eine männliche und eine weibliche Seite haben. Die männliche Seite wird gestärkt, wenn die Frau mehr im Beruf ist, sich durchsetzt, stark ist und diszipliniert ist, dann findet sie eher einen femininen Mann, der diesen männlichen Pol in ihr ausgleicht. In der Sexualität ist es aber dann so, dass sie dann auch eher maskulin ist als feminin und die meisten Männer, die ihre männliche Seite sehr stark leben, wollen keine Frau, die ihre männliche Seite auslebt, weil sie sich eher von den weiblichen Frauen angezogen fühlen. Genauso ist das dann auch in der Sexualität.

 

Es gibt auch Männer und Frauen, die eher neutral in ihrer Ausstrahlung sind, die haben Partnerschaften, die eher Richtung Bruder und Schwester gehen oder gute Freunde. Ist ja nicht verkehrt, nur da fehlt die erotische Anziehung und Leidenschaft. Die gute Nachricht ist, es gibt eine Lösung.

 


Was ist denn überhaupt Weiblichkeit?

Das Empfangende, das Behütende, das Haltende, das Zeitlose, das Seiende, das Anmutige, das sich Verströmende, das Aufnehmende, das Schöne, das Strahlende, das Da-seiende, das Sinnliche, das Berührende, das Spürende, das Wahrnehmende, das Intuitive, das Vorhersehende, das Fühlende, das Fließende, das Erdende, das sich Hingebende, das in natürlichen Rhythmen Lebende, das Nährende, das Mütterliche, das Innen seiende, das Wohlgefühl gebende, das Verbindende, das Aufmerksamkeit gebende, das in sich Ruhende, das Spirituelle, das Natürliche.

 


Wie klärst Du die Beziehung zu ihm?

Frauen sind heute auf der Suche nach dem perfekten Mann für sich, nach ihrer Dualseele. Wie sieht es denn aus, wenn die Frau eine negative Einstellung dem Mann gegenüber hat, ist es dann erstaunlich, dass sie keinen findet, der zu ihr passt oder eine nicht so gut laufende Beziehung hat.

 

Vielleicht ist es ratsam, die eigenen inneren Überzeugungen zu überdenken und zu schauen, ob Frauen was an sich selber ändern, statt ihren Mann zu ändern?!

 

Hast Du Dir Zeit genommen, ich meine damit nicht 14 Tage, sondern 5 Jahre, um deinen Mann wirklich kennenzulernen, ihn wertzuschätzen und ihn anzunehmen wie er ist. Hast Du Dich angenommen und auch in deiner Sexualität angenommen, deinen Mann zu liebkosen und zu streicheln, so wie du das möchtest? Weißt du, was du in deiner weiblichen Sexualität möchtest?

 

So manche Einstellung gegenüber Männern hat ihren Ursprung in der Qualität der Beziehung der eigenen Eltern zueinander und auch die Einstellung, die deine Mutter zu ihrem Mann hat. Hat sie über ihren Mann hergezogen, kein gutes Haar an ihm gelassen, ihn geringschätzig angeschaut oder hat sie ihn liebevoll angeschaut, ihn immer hochgehalten und seine Männlichkeit ihm gelassen? War Mama eher nörgelnd, unzufrieden, missgünstig zu Papi oder eher liebevoll, achtsam und wohlwollend, welches Männerbild hast du vermittelt bekommen?

 

Oftmals unterhalten sich Frauen gemeinsam über ihre Männer. Bei mir keine Chance – geht nicht. Ich habe keinen Grund, mich über meinen Mann zu unterhalten, wir sind die optimale Ergänzung, wir haben unsere männlichen und weiblichen Arbeitsaufgaben und keiner mischt sich beim anderen ein, wenn er oder ich Hilfe brauche, dann fragen wir einander und wir unterstützen und begleiten uns, wir reden gemeinsam, wir lieben uns – wir leben als Yin und Yang.

 

Die wenigsten kennen das, viele Frauen sind unzufrieden mit ihrer Partnerschaft, drücken das vielleicht ein wenig nach unten, damit sie nicht ganz unzufrieden werden oder distanzieren sich von ihrem Mann bzw. Partner. Manches Mal ist eine Trennung ehrlicher, aber dafür müsste frau ihre vermeintliche Sicherheit aufgeben.

Übrigens: Die Dualseele findest du, wenn du dein weibliches Prinzip geklärt, gereinigt und lebst, dann findest du deinen Dualpartner. Und wenn du bei deinem Mann bleibst, kannst du zumindest  deine Partnerschaft mit deinem Mann klären, reinigen und mit Vergnügen leben.

 

Die Klärung des YIN erfolgt am einfachsten über die Klärung deiner Sexualität. Es gibt eine vollkommen achtsame liebevolle Möglichkeit deine Sexualität zu leben. Wir sind alle in unserer Sexualität manipuliert worden. Dein Mann ist genauso von der Sexualität manipuliert worden wie du als Frau und er denkt, dass das, was er lebt, die "richtige"Sexualität ist.  Zumeist haben Frauen ein wenig Abstand von der Sexualität genommen, weil sie sie so nicht leben wollen, haben aber nicht wirklich eine Idee, wie es besser gehen könnte.

 

Lebst du eine neue achtsame, bewusste Sexualität, kommst du in den Flow deiner entspannten sexuellen Lebensenergie, in der du als Frau endlich "nur Sein" darfst und dein Liebster zieht nach. Auf diese Art und Weise kannst du deine Beziehung klären.

 

Ich vermute, dass viele Frauen noch nicht in ihrem wirklichen weiblichen sexuellen Potential leben. Genau das hat aber Auswirkung auf die Qualität ihrer Partnerschaft und es hat auch gleichzeitig Auswirkung darauf, ob du dich und dein Potential lebst oder nicht, ob deine Partnerschaft stimmig wird oder nicht.

 

Wie du deine weibliche Sexualität entdecken und leben kannst und natürlich auch mit deinem Mann leben kannst, habe ich in dem Online-Seminar "Lebe deine weibliche Sexualität" zusammen gestellt.

Probiere es aus und du wirst eine Überraschung erleben....


Kommentar schreiben

Kommentare: 0